Aufzüchter-Treffen

Aufzüchter-Treffen.

Gesunde, qualitativ hochwertige Junghennen – das Ziel aller Teilnehmer zum Aufzüchter-Treffen am 13.06.2019 stand schnell fest. Gemeinsam luden der Geflügelzuchtbetrieb Gudendorf-Ankum und die Bio-Aufzucht Gudendorf-Ankum zur Vortragsveranstaltung in Ankum ein. Wie dieses Ziel erreicht werden kann, stellten Experten aus den verschiedensten Bereichen der Geflügelhaltung mit Ihren Vorträgen rund um das Thema „Aufzuchtmanagement“ vor. Während Alina Uhlenkamp von der Hochschule Osnabrück die Teilnehmer für das Thema „Lichtmanagement in der Aufzucht“ sensibilisierte, klärten weitere ausgewiesene Experten unter anderem über Trinkwasserimpfung, Aufzuchtmanagement und Energieeffizienz im Stall auf. Nach insgesamt sechs Vorträgen wurden die Ergebnisse und Erfahrungen diskutiert und in die Praxis übertragen. Am gemeinsamen Ziel weiterzuarbeiten und entsprechend dem neuesten Erkenntnisstand zu verbessern, bleibt Aufgabe aller Teilnehmer.

Premium-Stufe: Tierwohl

Premium Stufe: Tierwohl-Siegel.

„Die Nachfrage nach Eiern mit Tierwohl-Siegel ist nach Aussage unseres Vermarktungspartners da,“ so Robert Haneborger, Betriebsleiter des neuen Legehennenstalls für 12.000 Freiland-Legehennen. Tierhalter wie R. Haneborger, die an der Initiative Tierwohl teilnehmen, müssen bestimmte Kriterien umsetzen. Entwickelt von Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Tierschutz, liegen alle über dem gesetzlichen Standard. Der 33-jährige Robert Haneborger befasste sich nach der Übernahme des elterlichen Betriebs mit 140 ha Ackerland mit der weiteren Ausrichtung und entschied sich für den Ausbau der Legehennenhaltung. Im Frühjahr 2019 wurde mit dem Bau des Stalles für 12.000 Freiland-Legehennen begonnen. Die ersten Junghennen können sich bereits am 1. November niederlassen. In Zukunft werden die Eier das Tierwohl-Siegel des Deutschen Tierschutzbundes (DTB), Premiumstufe, tragen. Mehr Tierwohl bedeutet auch mehr Aufwand für die Tierhalter: Die Anforderungen, die teilweise über die Kriterien der EU-Biohaltung hinaus gehen, sehen zum Beispiel umfangreiche Eigenkontrollen vor. Des Weiteren ist der Stall dreimal in der Länge blickdicht unterteilt, sodass vier Tiergruppen mit 3.000 Tieren Platz finden. Als Beschäftigungsmaterial dienen Picksteine, Luzerneheu und ganze Weizenkörner. Mehr als 6.500 Betriebe zeigen: Tierwohl ist uns wichtig!

Gudendorf-Ankum freut sich ebenfalls mehr Tierwohl in den Stall zu bringen.